WAS SIND ÄTHERISCHE ÖLE?
Ätherische Öle sind duftende, flüchtige Aromen in flüssiger Form und als solche in Sträuchern, Blumen, Bäumen, Wurzeln, Stauden und Samen zu finden. Diese ätherischen Öle, die auch als Lebensenergie unserer Natur bekannt sind, enthalten Bestandteile, die in ihrer Wirkung einzigartig sind. Vielfach werden sie als der Teil der Pflanze beschrieben, in der die Seele und die geballte Kraft innewohnt. Ätherisch heißt "himmlisch", und dieser Begriff zeigt, welche Wertschätzung man diesen Substanzen bereits im Altertum entgegengebrachte. Sie werden auch Essenzen oder Heilkräuteressenzen genannt, denn sie sind das Essentielle der Pflanzen.
Die ätherischen Öle werden durch Dampfdestillation aus den Pflanzen gewonnen, sind hochkonzentriert und damit viel wirkungsvoller als Kräuter, die getrocknet werden. Der wichtige Unterschied zwischen den Kräutern und den Ölen besteht in der Konzentration: Ein ätherisches Öl kann 100 bis 10000 Mal mehr konzentriert sein, als die Pflanze selbst.
Viele alte Kulturen wussten bereits um die Wirkung ätherischer Öle, die per Inhalation oder in der Form einer äußerlichen Anwendung nutzbringend eingesetzt werden können.
Auszug aus „Heilende Öle der Bibel: Medizin aus der Apotheke der Schöpfers“ von David Steward und Holger Grimme:
Das Leben auf unserem Planeten hat die gleiche chemische und genetische Grundlage, egal welche Lebensform (Pflanze, Tier und Mensch). Mit den essentiellen Ölen therapeutischer Qualität erhalten wir direkte, hochpotente Lebensenergie und korrekte genetische Kodierung, die uns von der zellularen Ebene her „erneuern“ kann. Aufgrund ihrer vielfältigen positiven Wirkungen auf Körper und Seele gelten ätherische Öle als eine Quelle des Wohlbefindens. Studien zeigen, dass ätherische Öle auf unsere Psyche und unseren Körper anregend wirken. Daher werden ätherische Öle oftmals als das fehlende Bindeglied in der modernen Medizin betrachtet, das sowohl östliche als auch westliche Überzeugungen und Praktiken verknüpft, um das Wohlbefinden von Körper, Seele und Geist zu fördern.
Die Wissenschaft ist in diesem Bereich erst am Anfang, wir können gespannt verfolgen, welche weiteren Erkenntnisse im Laufe der Jahrzehnte gemacht werden, um uns zu erklären, warum der „Garten Eden“, in dem der Mensch von Düften und Essenzen der Blumen, Kräuter und Bäume umgeben war, immer schon als das Paradies galt, nachdem wir uns alle unterbewusst zurücksehnen.
Die ätherischen Öle sind extrem konzentriert. 1 Tropfen enthält ca. 40 Millionen-Trillionen Moleküle (40.000.000.000.000.000.000). Unser Körper hat etwa 100 Billionen Zellen. 1 Tropfen Öl hat das Potenzial jede Zelle mit 400.000 Molekülen zu versorgen in Abhängigkeit von der Durchdringungsfähigkeit bzw. Qualität des Öls.
Die Essenzen können eine antioxidative Kraft haben. Antioxidantien sind Stoffe (z.B. Vitamin C und E), die sogenannte freie Radikale bekämpfen. Freie Radikale sind Moleküle die unser Körper ständig produziert und die wahrscheinlich hauptverantwortlich für Krankheiten und das Altern sind. Ätherische Öle gehören zu den kräftigsten Antioxidationsmittel, die es auf der Welt gibt, z.B. hat Nelke die höchste je gemessene antioxidative Kraft (1.500.000 ORAC Einheiten).
Aufgrund der typischen Zusammensetzungen aus Phenolen, Phenylpropanen, Monoterpenen und Sesquiterpenen verbreiten sich ätherische Öle explosionsartig in alle Richtungen die Zellmembranen durchdringend. Dies erklärt auch die minutenschnelle Wirkung dieser Essenzen auf unseren gesamten Organismus.
Phenole und Phenylpropane
Es gibt dutzende Varianten von Phenolen und Phenylpropanen. Sie schaffen ein Umfeld, indem unfreundliche Bakterien und Viren nicht leben können. Sie können die Rezeptoren an den Zellen reinigen helfen. Ohne „saubere“ Rezeptoren können Zellen nicht kommunizieren und der Körper gesund bleiben.
Zu finden in: ca. 90% in Nelke, 80% Kassia, 75% Basilikum, 73% Zimt, 60% Oregano, 50% Anis, 25% Pfefferminze
Monoterpene
Es gibt davon ca. 2000 Varianten von Monoterpenen. Ihr Molekulargewicht beträgt nur 136 amu und sie können falsch geschriebene zelluläre Erinnerungen in der DNA neu programmieren helfen und fördern eine korrekte Zellteilung. Mit unpassenden, falschen Codes im Speicher der Zelle beginnen Fehlfunktionen, Krankheiten einschließlich Tumore und Krebs sind das Ergebnis.
Zu finden in: ca. 80% in Galbanum, 73% Angelika, 70% Ysop, 54% Rose von Scharon, 42% Wacholder, 40% Weihrauch, 38% Fichte, 30% Kiefer, 45% Pfefferminze, 28% Zypresse, 25% Myrte
Sesquiterpene
Es gibt mehr als 10.000 verschiedene Sesquiterpene. Das Molekulargewicht liegt bei 204 amu und sie können ähnlich wie das Hämoglobin im Blut, Sauerstoff zu den Zellen liefern, mit deren Hilfe sie eine Umgebung schaffen, in der sich Krebszellen nicht vermehren können. Sesquiterpene können ebenfalls fehlerhafte Zellerinnerungen in der DNA löschen und umprogrammieren helfen (z.B. nach einem Viereninfekt).
Zu finden in: ca. 98 % in Zedernholz, 97% Vetiver, 93% Narde, 90% Sandelholz, 74% Schwarzem Pfeffer,71% Patchouli, 62% Myrrhe, 59% Ingwer sowie in geringen Mengen an Galbanum, Onycha und Weihrauch
Beta-Caryophyllen
Die Wirkung von Beta-Caryophyllen wurde z.B. in Hanf im Zusammenhang mit körpereigenen Reaktionen auf Verletzungen, Reizungen, Entzündungen (erhöhtes CRP) untersucht und kann in Mischungen helfen die Wirkung anderer ätherischer Öle zu verstärken.
Zu finden in: ca. 55% in Copaiba
Die essentiellen Öle besitzen stimulierende, gesunde, elektromagnetische Frequenzen im Nanovolt-Bereich (milliardenster Teil eines Volt). Die elektronische Schwingung wird in Megahertz (MHz) gemessen. Wissenschaftler im kalifornischen HeartMath Institut entdeckten, dass unser Herz in seiner elektromagnetischen Frequenz auf die Frequenz der Erde eingestimmt ist, weicht die Frequenz nach unten ab, werden wir krank!
Gemäß der Messungen des Tainio Technology Institute, Eastern State University, Cheny, Washington stellten elektromagnetische Frequenzen ausgewählter Substanzen fest:
0 Mhz Fertignahrung/ Konservengerichte
5 - 10 Mhz frisches Gemüse
12 - 22 Mhz getrocknete Kräuter/ Tees
20 - 27 Mhz frische Kräuter
52 - 320 Mhz essentielle Öle
Interessante Daten zu Schwingungsfrequenzen:
320 Mhz das ätherische Öle Rose hat die höchste Frequenz
62 - 68 Mhz gesunder Mensch
= 58 Mhz Mensch mit Erkältung
= 57 Mhz Mensch mit Grippe
= 55 Mhz Mensch mit Pilzinfektion (Candida)
= 51 Mhz Mensch mit Epstein Barr Syndrom
= 42 Mhz Mensch mit Krebs
= 25 Mhz sterbender Mensch
0 Mhz toter Mensch
(gemäß der Messungen des Tainio Technology Institute, Eastern State University, Cheny, Washington) Das bloße Halten einer Tasse Kaffee lässt die menschliche Frequenz um 8 Mhz sinken. Ein Schluck Kaffee lässt die Körperfrequenz um 14 Mhz absinken. Es dauert bis zu drei Tage bis die ursprüngliche Körperelektrizität wiederhergestellt ist.
Untersuchungen des Tainio Technology Institute, Eastern State University, Cheny, Washington ergaben u.a., dass
Negative Gedanken bei der Anwendung von Ölen senken deren Frequenz um 12 Mhz
Positive Gedanken bei der Anwendung von Ölen erhöhen deren Frequenz um 10 Mhz
Ein Gebet bei der Anwendung von Ölen erhöht deren Frequenz um 15 Mhz
Die gedankliche und spirituelle Ausrichtung einer Person hat also eine direkte Auswirkung auf den Erfolg bei der Anwendung von Ölen.
|    Leipzig, den    |   © Yellow-creative 2015 - 2019    |    kontakt@balance-erfahren.de    |    Impressum    |    Datenschutzerklärung    |